Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen

Landesverband Hessen

StartAktuellGeschäftsstelleBildungswerkThematischesMaterialGruppenDFG-VK Rheinland-Pfalz

Venezuela:

URGENT ACTION / Dringende Aktion

Amnesty International hat eine Urgent Action zugunsten zweier Menschenrechtsverteidiger initiiert:

  • Rafael Uzcátegui, Mitglied der War Resisters' International (WRI) und Mitarbeiter des Programa Venezolano de EducaciĂłn-AcciĂłn en Derechos Humanos (PROVEA - Programm fĂĽr Aufklärung und Aktion fĂĽr Menschenrechte) sowie der Zeitschrift El Libertario
  • Carlos Correa, Mitarbeiter von Espacio PĂşblico

 

Die War Resisters' International ist besorgt um die Sicherheit ihrer Mitglieder und ihrer Mitstreiter und Mitstreiterinnen fĂĽr Menschenrechte.

Erklärung des Vorstands der WRI:

WRI supports human rights defenders in Venezuela

IRG apoya a los defensores de derechos humanos en Venezuela

L’IRG soutient les défenseurs des droits humains au Venezuela
 

Weitere Information:

El Libertario: ¡ALERTA! Presidente de Asamblea Nacional difama y criminaliza a nuestro compañero Rafael Uzcátegui

 

Rafael Uzcátegui referierte 2012 bei Veranstaltungen des DFG-VK Bildungswerks Hessen in Frankfurt und Mainz.

Urgent Action von Amnesty International

 

Menschenrechtsverteidiger in Gefahr nach Verletzung ihrer Privatsphäre

Es wird vermutet, dass die private Kommunikation von zwei Menschenrechtsverteidigerin von den venezolanischen Behörden überwacht wird. Dies scheint ein Versuch zu sein, ihre Möglichkeit, frei ihrer legitimen Menschenrechtsarbeit nachzugehen, zu beeinträchtigen. Die beiden Männer, ihre Kollegen und die Menschen, die sie repräsentieren, könnten in Gefahr sein.

Am 13. Mai hat der Präsident der Nationalversammlung, Diosdado Cabello, öffentlich Einzelheiten ĂĽber die Reisevorbereitungen von Rafael Uzcátegui vom Programa Venezolano de EducaciĂłn-AcciĂłn en Derechos Humanos (PROVEA - Programm fĂĽr Aufklärung und Aktion fĂĽr Menschenrechte) und von Carlos Correa von Espacio PĂşblico bekannt gegeben. Die Information wurde in Diosdado Cabellos wöchentlicher Fernsehsendung Con el Mazo Dando verbreitet, in der ĂĽblicherweise die Arbeit derjenigen in Frage gestellt wird, die die Menschenrechte verteidigen, und Einzelheiten ĂĽber ihren Aufenthaltsort bekannt gegeben werden. Die ständigen Attacken und Diffamierungskampagnen seitens des Präsidenten der Nationalversammlung und anderer hochrangiger Stellen tragen dazu bei, die Arbeit der Menschenrechtsverteidiger und –verteidigerinnen zu stigmatisieren, und bringen sie und ihre Familien in Gefahr, von aufgehetzten Regierungssympathisanten, darunter auch regierungsfreundliche bewaffnete Gruppen, eingeschĂĽchtert oder körperlich angegriffen zu werden.

Neben anderen Details verkündete Diosdado Cabello, dass Rafael Uzcátegui und Carlos Correa nach Chile reisten, um dort den ehemaligen Koordinator von PROVEA zu treffen. Laut Rafael Uzcátegui und Carlos Correa war diese Information nur in privater Online-Kommunikation ausgetauscht worden, so dass sie nun fürchten, dass die Behörden sie überwachen. Ihre Kommunikation mit Opfern von Menschenrechtsverletzungen könnte ebenfalls abgefangen worden sein, was das Recht dieser Opfer auf Wahrheit, Gerechtigkeit und Entschädigung in Gefahr bringen könnte. Die beiden Menschenrechtsverteidiger haben eine formelle Beschwerde bei der Staatsanwaltschaft eingereicht, aber bisher keine Antwort von den Behörden erhalten.

Ende März gehörten Rafael Uzcátegui und Carlos Correa zu einer Gruppe von zwölf Personen aus Menschenrechtsorganisationen, die bei der Rückreise von der Teilnahme an Anhörungen der Interamerikanischen Menschenrechtskommission am Flughafen der Hauptstadt Caracas schikaniert und eingeschüchtert wurden. Einige Tage zuvor hatte der Präsident der Nationalversammlung in seiner Fernsehsendung die Namen der Menschenrechtsverteidiger und –verteidigerinnen, die vor der Interamerikanischen Kommission erschienen waren, und die Zeit des Rückflugs veröffentlicht.

Bitte schreiben Sie möglichst sofort auf Spanisch oder in Ihrer eigenen Sprache mit den folgenden Forderungen:

  • Bitte fĂĽhren Sie unabhängige, grĂĽndliche und unparteiische Untersuchungen der Beschwerden von Rafael Uzcátegui and Carlos Correa durch, wonach ihre Kommunikation von den Behörden ĂĽberwacht wird.
  • Ich bitte Sie eindringlich darum, alle Angriffe und Verleumdungskampagnen seitens der Behörden auf höchster Ebene einzustellen und ausdrĂĽcklich die Legitimität der Arbeit der Menschenrechtsverteidiger und Menschenrechtsverteidigerinnen anzuerkennen, auch indem Sie öffentlich ihren Beitrag zur Förderung der Menschenrechte wĂĽrdigen.
  • Ich möchte Sie daran erinnern, dass die Menschenrechtsverteidiger und Menschenrechtsverteidigerinnen das Recht haben, ihre Aktivitäten ohne ungerechte Einschränkungen und ohne Furcht vor Repressalien durchzufĂĽhren, wie es in der UN-Erklärung zu Menschenrechtsverteidigern festgelegt ist.

Weitere Hintergrundinformationen: Englisch, Spanisch

Bitte schicken Sie Ihre Appelle vor dem 16. Juli 2015 an:

Vizepräsident
Sr. Jorge Arreaza
Vicepresidencia de la RepĂşblica
Av. Urdaneta, Esquina de Carmelitas, Caracas, Venezuela
Email: via website www.vicepresidencia.gob.ve
Twitter: @jaarreaza
Anrede: Señor Vicepresidente/ Sehr geehrter Herr Vizepräsident
 
Generalsstaatsanwältin:
Dra. Luisa Ortega DĂ­az
Edificio Sede Principal del Ministerio PĂşblico, Esquinas de Misericordia a Pele El Ojo Avenida MĂ©xico
Caracas, Venezuela
Email: ministeriopublico@mp.gob.ve
Fax: 011 58 212 578 3239
Anrede: Dra. Fiscal / Sehr geehrte Frau Generalstaatsanwältin
 
Kopien an

Ombudsman / Defensor del Pueblo
Tarek William Saab
Defensor del Pueblo
Av. Urdaneta - Frente a El Universal
Centro Financiero Latino, Piso 27
Caracas, Venezuela
Fax: 011 58 212 5077025
Email: contacto@defensoria.gob.ve

Botschaft der Bolivarischen Republik Venezuela
Seine Exzellenz
Admiral Vier-Sterne-General Orlando Maniglia Ferreira
Botschaft der Bolivarischen Republik Venezuela
SchillstraĂźe 10
10785 Berlin
Fax 030-832 224 02 0
maniglia@gmail.com

Amnesty International bittet um Mitteilung, dass Protestschreiben geschickt wurden, um die Wirksamkeit der Proteste einschätzen zu können: Einzelheiten hier

Ăśbersetzung aus dem Spanischen und Englischen und Ăśberarbeitung: Gernot Lennert

Letztes Update: 17.06.2015 18:31
Druckversion Kontakt Impressum