Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen

Landesverband Hessen

StartAktuellGesch├ĄftsstelleBildungswerkThematischesMaterialGruppenDFG-VK Rheinland-Pfalz

ÔÇ×Civilians on the BattlefieldÔÇť (Zivilisten auf dem Schlachtfeld)

Unter diesem Motto sucht die US-Armee Statisten und Statistinnen f├╝r Trainingseins├Ątze, in denen Soldaten und Soldatinnen auch aus anderen NATO-Staaten in Rollenspielen auf ihre Kriegseins├Ątze im Irak und in Afghanistan vorbereitet werden sollen.

Angeworben wird ├╝ber die Firma Optronic. <Siehe auch www.us-statisten.de>

 

Eine ihrer Casting-Veranstaltungen f├╝r "Zivilisten auf dem Schlachtfeld" fand am Sonntag im Adina Apartment Hotel in Frankfurt statt.

Gegen den menschenverachtenden ├ťbungseinsatz von Statisten f├╝r Schie├č├╝bungen von Soldaten protestierten Aktive der DFG-VK Hessen, der DFG-VK Offenbach und der DFG-VK Mainz. Sie forderten die Direktion auf, die Kriegf├╝hrung nicht mit solchen Rekrutierungsveranstaltungen zu unterst├╝tzen.

 

Urspr├╝nglich h├Ątte die Statistenwerbung im Hotel Intercontinental stattfinden sollen. Doch kurz nachdem wir unsere Protestkundgebung vor dem Hotel Intercontinental angemeldet hatten, entnahmen wir der Homepage von Optronic, dass die Veranstaltung ins Hotel Adina verlegt worden war. Mit unserer Kundgebung waren sie aber dort konfrontiert. Mindestens eine Zivilistin kehrte auf dem Weg zum Schlachtfeld wieder um. Ihr war vorher nicht bewusst gewesen, wof├╝r Statisten und Statistinnen gesucht wurden.

 

Wir dokumentieren die Rede von Frank B├Ąrmann, die im Rahmen der Kundgebung mehrmals zu h├Âren war:

 

Keine Zivilisten zum Training der Streitkr├Ąfte!

Werte Hotelg├Ąste, w├Ąhrend Sie jetzt vielleicht ihr Fr├╝hst├╝ck einnehmen oder sich noch den letzten Schlaf aus den Augen wischen, findet in diesem Hotel das Kriegs-Casting der Firma Optronic statt. F├╝r US-Kriegs├╝bungen wirbt die deutsche Firma Optronic GmbH & Co. KG Zivilisten. Die Firma Optronic hat ihren Unternehmenssitz in K├Ânigsbronn auf der Schw├Ąbischen Alb und arbeitet im Auftrag der US-Army. Die US-Army setzt bei ihren Milit├Ąr├╝bungen Zivilisten als Statisten ein.

 

Mit Informations- und Bewerbungsveranstaltungen rekrutiert Optronic Zivilisten aus dem ganzen Bundesgebiet in 14 Gr├Â├čst├Ądten f├╝r die kommenden Truppen├╝bungen ab April. Ein weitgehend realistisches Training soll bei den Truppen├╝bungen den Soldaten zur Vorbereitung ihres Auslandseinsatzes geboten werden. Das ganze l├Ąuft unter dem Label: Zivilisten auf dem Schlachtfeld bzw. Civilians On the Battlefield.

 

Wer hier mitmachen will, muss sich erst einer Sicherheitspr├╝fung durch den US-Auslandsgeheimdienst CIA unterziehen. Dann werden die Zivilisten in Bayern auf dem Truppen├╝bungsgel├Ąnde Hohenfels vor Beginn der Milit├Ąr├╝bungen zu Statisten geschult. W├Ąhrend die US-Soldaten den H├Ąuserkampf und die Erst├╝rmung von Wohnungen ├╝ben, spielen die daf├╝r rekrutierten Zivilisten in ihren Statistenrollen Viehz├╝chter, Ladenbesitzer oder B├╝rgermeister eines Dorfes in Afghanistan und verhandeln als solche hin und wieder mit den anwesenden US-Streitkr├Ąften.

 

W├Ąhrend der Milit├Ąr├╝bungen sind die Statisten kaserniert und unterstehen der Kontrolle der Milit├Ąrpolizei. Aus Sicherheitsgr├╝nden d├╝rfen die Teilnehmer das Milit├Ąrareal nicht verlassen und sind f├╝r die gesamte Zeit ihres Einsatzes nahezu von der Au├čenwelt abgeschnitten. Der Gebrauch eigener Mobiltelefone ist verboten. Der Tagesablauf ist entsprechend einem Kasernenleben streng geregelt: um 5 Uhr Aufstehen, um 6 Uhr Fr├╝hst├╝ck, um 7 Uhr Einsatzbeginn. Verpflegt werden die Zivilisten durch Feldk├╝che oder durch Feldrationen.

 

Auch wenn w├Ąhrend der Milit├Ąrman├Âver nur mit Platzpatronen geschossen wird, registrieren Infrarotdetektoren auf der Kleidung der Statisten die Treffer. Wer getroffen wurde, muss wie im echten Kriegsalltag zu Boden gehen und regungslos liegen bleiben.

Wer f├╝r die deutsche Firma Optronic GmbH & Co. KG arbeitet, arbeitet f├╝r die US-Army und macht sich damit zum Handlanger bei der F├╝hrung eines v├Âlkerrechtswidrigen Kriegs.

 

Wir protestieren gegen den menschenverachtenden ├ťbungseinsatz von Statisten f├╝r Schie├č├╝bungen kriegf├╝hrender Soldaten. Krieg ist ein Verbrechen. Wir fordern die Direktion des Hotels Adina auf, die Kriegf├╝hrung nicht mit solchen Rekrutierungsveranstaltungen zu unterst├╝tzen. Der Krieg im Irak und in Afghanistan wird von der Mehrheit der Bev├Âlkerung abgelehnt. Mit der heutigen Veranstaltung durch die Firma Optronic gef├Ąhrden Sie, werte Hotelleitung, unwillk├╝rlich das Image Ihres Hauses. Ihre G├Ąste werden f├╝r das Kriegs-Casting sicher kein Verst├Ąndnis haben. Wir werden alles Erdenkliche tun, derartige Sachverhalte bekannt zu machen.

 

Noch ein Wort an das Anwerbeunternehmen Optronic: Wir betreiben unseren Protest sehr entschlossen und sind durch eine in Frankfurt spezifische Erfahrung ermutigt: Vor etwa 20 Jahren feierten die Aktion├Ąre der sich ewig abwickelnden IG Farbenindustrie hier in der Innenstadt, im Frankfurter Hof, ihre Erfolge mit dem blutigen Kapital aus der Arbeit von Zwangsarbeitern und H├Ąftlingen der Konzentrationslager in Auschwitz und aus dem Gesch├Ąft mit dem t├Âdlichen Gas Zyklon B f├╝r die Gaskammern der Vernichtungslager. Anfangs haben die IG-Farben-Aktion├Ąre sich ├╝ber den Protest der ehemaligen H├Ąftlinge, der Holocaust-├ťberlebenden und anderer Antifaschisten lustig gemacht. Doch die Protestaktionen gingen weiter und nach wenigen Jahren wendete sich die Situation: Kein Hotel in Frankfurt wollte mehr der einst m├Ąchtigen IG Farben R├Ąumlichkeiten f├╝r deren Aktion├Ąrsversammlung zur Verf├╝gung stellen. Diese Erfahrung ermutigt uns ungemein. Wir werden alles tun, Sie am Kriegsgesch├Ąft zu hindern. Denn Krieg ist ein Verbrechen.

Letztes Update: 02.03.2010 19:11
Druckversion Kontakt Impressum