Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen

Landesverband Hessen

StartAktuellGeschäftsstelleBildungswerkThemenMaterialGruppenDFG-VK Rheinland-Pfalz

Mattan Helman

Israel: Kriegsdienstverweigerer Mattan Helman zum zweiten Mal inhaftiert

Der Kriegsdienstverweigerer Mattan Helman ist in Israel zum zweiten Mal inhaftiert worden, weil er sich weigert, sich fürs Militär zwangsrekrutieren zu lassen.
Mattan, 20 Jahre alt, aus dem Kibbuz Haogen befindet sich nun im Militärgefängnis Nr. 6, diesmal für 20 Tage.

Kurz vor seiner ersten Inhaftierung schrieb Mattan:
"Ich weiĂź, dass ich mich diesen Tag mein Leben lang erinnern werden. Ich werde mich nicht wegen der Inhaftierung an ihn erinnern, sondern weil ich an ihm meine Freiheit gezeigt habe".

Protest-E-Mails mit der Forderung nach seiner Freilassung können verschickt werden über

Zusätzlich zur Protest-E-Mail über die WRI können Proteste auch an israelische Botschaften geschickt werden.

In Deutschland:
Seine Exzellenz Botschafter Jeremy Issacharoff
Botschaft des Staates Israel in Berlin
Auguste-Viktoria-Str. 74-76, 14193 Berlin
Tel. 030–89045500, Fax: 030–8904 5309
E-Mail: ambassador-asst@berlin.mfa.gov.il

Die War Resisters' International und die DFG-VK fordern die sofortige Freilassung von Mattan Helman sowie aller inhaftierter Kriegsdienstverweigerinnen und Kriegsdienstverweigerer in Israel und weltweit.

Wer regelmäßig über Protestaktionen (urgent actions) zugunsten inhaftierter Kriegsdienstverweiger*innen informiert werden möchte, kann sich selbst direkt in die KDV-Alarmliste der WRI eintragen lassen.

Mattan Helman ist nicht der einzige Kriegsdienstverweigerer im Gefängnis.
Am Internationalen Tag der Gefangenen fĂĽr den Frieden am 1. Dezember nannte die von der WRI gefĂĽhrte Liste der Gefangenen fĂĽr den Frieden exemplarisch Gefangene in Eritrea, SĂĽd-Korea, der TĂĽrkei, Turkmenistan und den USA.

Die WRI forderte anlässlich des Internationalen Tags der Gefangenen für den Frieden dazu auf, den Gefangenen Karten als Zeichen der Solidarität und der Ermutigung ins Gefängnis zu schicken.

Letztes Update: 19.12.2017 18:24
Druckversion Kontakt Impressum