Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen

Landesverband Hessen

StartAktuellGeschäftsstelleBildungswerkThematischesMaterialGruppenDFG-VK Rheinland-Pfalz

Freiheit f√ľr Inan Suver!

Freiheit f√ľr den Kriegsdienstverweigerer İnan Suver !

Der kurdisch-t√ľrkische Kriegsdienstverweige¬≠rer İnan Suver wird im Milit√§rgef√§ngnis in Iz¬≠mir gefangen gehalten. Er ist am 5. August 2010 in İstanbul verhaftet worden. In İzmir steht ihm ein Mi¬≠lit√§rgerichtspro¬≠zess bevor.

İnan Suver ist bereits drei Mal verurteilt wor¬≠den: zu insgesamt 35 Mo¬≠naten Milit√§rgef√§ng¬≠nis. Er war w√§hrend des Milit√§rdienstes nicht recht¬≠zei¬≠tig aus seinem Urlaub zur√ľckgekehrt.

2001 war İnan Suver zum Milit√§rdienst einbe¬≠rufen worden. Nach den derzeit vorliegenden Infor¬≠mationen desertierte er nach 13 Monaten, wurde verhaftet und sa√ü sieben Monate im Ge¬≠f√§ngnis. Er berichtete, dass er in der Haft im¬≠mer wieder schwer geschlagen wor¬≠den ist. Begriff und Konzept der Kriegsdienst¬≠ver¬≠wei¬≠ge¬≠rung waren İnan Suver zun√§chst nicht be¬≠kannt gewesen. 2009 erkl√§rte er gegen√ľber den Mi¬≠lit√§rbeh√∂rden seine Kriegsdienstverwei¬≠ge¬≠rung.

İnan Suver war in Hungerstreik getreten, hat ihn jedoch am 3. September aus Gesundheits¬≠gr√ľnden abgebrochen.

Nach dem neuerlichen vor einem Militärge­richtsverfahren gegen ihn drohen ihm entwe­der Haft im Militärgefängnis oder Überstel­lung an an eine Militäreinheit, um zur Ableis­tung des restlichen Militär­dienstes gezwungen zu werden.

In diesem Fall ist damit zu rechnen, dass sich das, was er seit Jahren erdulden muss, wieder¬≠holt: Er wird die Befehle verweigern und im Milit√§rarrest, sp√§ter im Milit√§rgef√§ngnis inhaf¬≠tiert werden. Nachdem er wieder verurteilt worden sein wird, ist zu erwarten, dass er wie¬≠der wieder in eine Kaserne ge¬≠bracht werden wird, wo er zum Kriegsdienst gezwungen wer¬≠den soll. Dann w√ľrde sich der Teufelskreis fortsetzen.

İnan Suver selbst erkl√§rte:

‚ÄěSelbst wenn ich viele Jahre im Gef√§ngnis verbringen muss, werde ich immerhin zu¬≠sammen mit anderen verweigernden Freun¬≠den inhaftiert. Wir werden uns zusammentun und gemeinsam ge¬≠gen den Krieg stellen. Ich werde nie aufh√∂ren, gegen die Grausamkei¬≠ten des Milit√§rs Widerstand zu leisten. Ich werde nie Soldat werden. Ob T√ľrke, Kurde oder Lase, wer auch immer, aus wel¬≠cher Kul¬≠tur auch immer: Tun wir uns zusammen und stellen uns der Realit√§t ‚Äď ohne Angst zu ha¬≠ben. Lasst uns den Kriegsdienst verwei¬≠gern.‚Äú

Der t√ľrkische Staat erkennt das Recht auf Kriegsdienstverweigerung in keinerlei Form an - noch nicht einmal das eingeschr√§nkte Recht auf Milit√§rdienstverweigerung, wie es in vielen europ√§ischen Staaten √ľblich geworden ist, wonach Milit√§rdienstverweigerer sich einer Gewissenspr√ľfung unter¬≠ziehen und im Fall der Anerkennung Ersatzdienst leisten m√ľssen.

In der T√ľrkei erwarten Kriegsdienstverweige¬≠rer nicht nur lange Gef√§ngnisstrafen. Nach der Entlassung aus dem Gef√§ngnis werden sie im¬≠mer wieder einberufen und immer wieder ver¬≠urteilt. H√§ufig werden sie auch wegen ‚ÄěEnt¬≠fremdung des Volkes vom Milit√§r‚Äú ange¬≠klagt. Mit diesem Gesinnungs¬≠paragraphen kann der t√ľrkische Staat jegliche Kritik am Milit√§r ver¬≠folgen.

Eine andere Art der Strafe ist der Entzug aller zivilen Rechte nach der Entlassung. Das erlebt seit mehr als zehn Jahren Os¬≠man Murat √úlke. Zwischen 1996 bis 1999 war er acht Mal we¬≠gen seiner Kriegsdienstverweigerung verurteilt worden. Er war insgesamt 701 Tage, also fast zwei Jahre in Haft. Seitdem lebt er in Unge¬≠wissheit. Er kann jederzeit wieder als Deser¬≠teur verhaftet werden. Er hat keinen Zugang zu einem g√ľlti¬≠gen Pass, zu Sozialversicherung, fester Arbeit, Bankverbindung und derglei¬≠chen. Diese Einschr√§n¬≠kungen begrenzen seine M√∂glichkeiten enorm, seine Zukunft zu planen und danach zu handeln. Sie stellen zudem eine st√§ndige Stressquelle dar. Der Europ√§i¬≠sche Gerichtshof f√ľr Menschenrechte hat im Fall von Osman Murat √úlke entschie¬≠den, dass der Entzug aller zivilen Rechte eine Verurtei¬≠lung zu einem ‚Äězivilen Tod‚Äú darstelle, und den t√ľrkischen Staat verurteilt.

Wir fordern

Freiheit f√ľr İnan Suver und f√ľr alle inhaftierten Kriegsdienstverweigerer und ‚Äďverweigerin¬≠nen weltweit!

Anerkennung des Menschenrechts auf Kriegsdienstverweigerung in der T√ľrkei und in aller Welt!

Abschaffung des Zwangs zum Kriegsdienst √ľberall!

Eine Welt ohne Militär und Krieg!

 
İnan Suver freut sich √ľber Unterst√ľtzungs¬≠schreiben:

İnan Suver , 1. Sınıf Askeri Ceza ve Tutukevi M√ľd√ľrl√ľğ√ľ, Buca ‚Äď Şirinyer, İzmir, T√ľrkei


Wir bitten um Protestschreiben an t√ľrkische Be¬≠h√∂rden und Auslandsvertretungen.

Unterschriftenliste zum Herunterladen

Weitere Informationen:

Auf Deutsch: www.Connection-eV.de

Auf Englisch http://wri-irg.org/node/10682

Auf T√ľrkisch:
http://timurugan.wordpress.com
http://www.savaskarsitlari.org
http://www.kaosgl.com

Letztes Update: 04.01.2011 18:08
Druckversion Kontakt Impressum