Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen Landesverband Hessen

Frauen wagen Frieden

Veranstaltungsreihe der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main

Frauen und Mädchen werden in bewaffneten Konflikten häufig gezielt Opfer sexualisierter und geschlechtsspezifischer Gewalt. Gleichzeitig zeigen zahlreiche Beispiele, wie wichtig es ist, dass Frauen an Friedensprozessen auf zivilgesellschaftlicher und politischer Ebene gleichberechtigt teilhaben. Mehrere Studien haben sogar herausgefunden, dass die Chancen, dass ein Friedensabkommen länger als 15 Jahre hält, 35 Prozent höher sind, wenn Frauen an den Verhandlungen beteiligt sind.[1]

Ein Versuch, Frauen stärker in den Fokus internationaler Friedenspolitik zu rücken, ist die UN-Resolution 1325 zu „Frauen, Frieden und Sicherheit", deren Verabschiedung sich dieses Jahr zum zwanzigsten Mal jährt. Als Projektgruppe wollen wir dieses Jubiläum zum Anlass nehmen, in mehreren Veranstaltungen die Rolle von Frauen in Friedensprozessen hervorzuheben und Zivile Konfliktbearbeitung aus einer Genderperspektive zu diskutieren.

Eigentlich sollte es am 24. April mit einer Filmvorführung und Diskussion zu Frauen in Liberia losgehen. Aufgrund der aktuellen Situation musste diese Auftaktveranstaltung leider abgesagt werden.

Stattdessen gibt es jetzt vermehrt inhaltliche Inputs, Artikel und Anregungen zum Themenkomplex „Frauen, Frieden und Sicherheit“ auf der Website der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main

 

Frauen in der interreligiösen Bildungsarbeit

Vortrag und Workshop: Ana Raffai (RAND - Regionale Adresse für gewaltfreies Handeln), Kroatien

Freitag,  4. September 2020, 17-19 Uhr

Wegen der Corona-Pandemie kann die Veranstaltung kann nicht in der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz in Mainz, dem gewohnten Veranstaltungsort, sondern nur online stattfinden.

Einzelheiten später an dieser Stelle.

Frauen in der internationalen Menschenrechtsarbeit

Vortrag: Barbara Lochbihler (Mitglied im UN-Ausschuss gegen das Verschwindenlassen; ehemalige EU-Abgeordnete für Bündnis 90/Die Grünen)

Freitag,  6. November 2020, 17 bis 19.30 Uhr

Wegen der Corona-Pandemie ist fraglich, ob und wo und wie die Veranstaltung stattfinden kann, ob wie ursprünglich geplant in der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz in Mainz, dem gewohnten Veranstaltungsort, oder in einem größeren Veranstaltunsraum oder online wird sich noch zeigen.  Mehr später an dieser Stelle.

Letztes Update: 02.07.2020, 17:09 Uhr