Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen

Landesverband Hessen

StartAktuellGeschäftsstelleBildungswerkThematischesMaterialGruppenDFG-VK Rheinland-Pfalz

Atomkriegsgefahr wächst

Friedensnobelpreis fĂĽr die Ă„chtung aller Atomwaffen

FRANKFURT/M.
Freitag, 24. November 2017, 18 – 21 Uhr
Gewerkschaftshaus Frankfurt, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77

Einladung als pdf

Am 10. Dezember wird der diesjährige Friedensnobelpreis in Oslo an das
Bündnis International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (ICAN) verliehen. ICAN hat einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, dass eine deutliche Mehrheit der in der UNO vertretenen Staaten einen Verbotsvertrag zur Ächtung aller Nuklearwaffen abgeschlossen hat - die deutsche Bundesregierung gehört allerdings bisher nicht zu den Unterstützern des Verbots.

Die Auszeichnung durch den Nobelpreis verstehen wir als wichtigen Ansporn,
unsere Anstrengungen gegen die drohende nukleare Zerstörung noch intensiver fortzusetzen, und die Öffentlichkeit mit gestärkter Kraft für eine Welt
ohne Krieg zu mobilisieren.

BegrĂĽĂźung:  Philipp Jacks (DGB Frankfurt);

Kurzvorträge:

  • Prof. Ulrich Gottstein (IPPNW)
  • Dr. Helmut Lohrer (IPPNW/ICAN)

Statements von:

Beitrag von Gerd Bauz, Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsgegnerInnen

Letztes Update: 03.12.2017 21:58
Druckversion Kontakt Impressum