Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen Landesverband Hessen

Afghanistan-Veranstaltung, Wiesbaden 18.9.2009:

Mitschnitte der Beiträge

Kurz nach dem Bombardement zweier Tanklastwagen in Afghanistan auf Anforderung der Bundeswehr luden DFG-VK Wiesbaden und RSB zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung mit dem Titel Afghanistan - Bericht zur aktuellen politischen Lage im Land und zur Rolle der NATO-Truppen.

Es sprachen

  • Abdul Rashid (aus Afghanistan)
  • Dr. Gernot Lennert (Landesgeschäftsführer DFG-VK Hessen)

Die Mitschnitte der Redebeiträge findet Ihr in der Hörbar von www.freie-radios.net als Beiträge Nr. 30895 und 30896 oder unter den Stichworten Afghanistan Lage Nato.

Afghanistan - Bericht zur aktuellen politischen Lage im Land und zur Rolle der NATO-Truppen

Wenn andere sich über die schlechte Informationspolitik des Herrn Jung beschweren, stellen wir die Frage: Welche Berechtigung hat überhaupt der Militäreinsatz in Afghanistan und was bewirkt er?

Freitag, 18. September 2009
19 Uhr
Wiesbaden
Hilde-Müller-Haus, Wallufer Platz 2

(Buslinien 1, 5, 8, 15, Haltestelle: Schiersteiner Straße)

Veranstaltet von:
* DFG-VK Wiesbaden
* RSB

Acht Jahre Krieg in Afghanistan -- Wie geht es weiter?

eine Veranstaltung mit

Andreas Zumach

am Donnerstag, 3. September 2009

in Frankfurt

mehr dazu

Rede von Gunnar Schedel in Friedberg (1.8.09)

Die geplanten NPD-Aufmärsche in Friedberg und Nidda sind am  1. August 2009 von jeweils etwa 2000 und 300 Menschen friedlich und entschlossen verhindert worden. Ausführliche Informationen unter www.wetterau-gegen-nazis.de

Die Aktionen waren von einem breiten Bündnis vorbereitet worden, an dem sich auch DFG-VK Hessen und DFG-VK Friedberg beteiligt hatten. Für die Kundgebung in Friedberg hatte Gunnar Schedel (DFG-VK Hessen) eine Rede vorbereitet. Kurz bevor Gunnar mit seiner Rede beginnen wollte, kamen die Nazis an, woraufhin sich das Kundgebungspublikum auf die verschiedenen Blockadepunkte verteilte und der inhaltliche Teil der Kundgebung abgebrochen wurde. Es gab dann nur noch Musik und blockadebezogene Durchsagen.  Hier nachträglich die ungehaltene Rede.

Zum Redemanuskript

Die Friedensfahrradtour kommt ins Rhein-Main-Gebiet!

Programm Rhein-Main

Die alljährliche Friedensfahrradtour der DFG-VK führt in diesem Jahr auf dem Weg zum Atomwaffenlager Büchel in der Eifel auch durch das Rhein-Main-Gebiet.

Am Mittwoch 5. August erwarten wir die Fahrradtour in Mainz:

ab 16 Uhr: Kundgebung für Frieden und Abrüstung am Schillerplatz, vor dem Wehrbereichskommando

Mit dem dem israelischen Sänger, Liedermacher und Friedensaktivisten Ofer Golany aus Jerusalem (http://ofermusic.com/)
Für 18 Uhr wird die Ankunft der Friedensfahrradtour erwartet.

Hier eine Übersicht über einige Veranstaltungen entlang der Strecke:

Programm als PDF

Veranstaltungsreihe: Machtproben im Kaukasus

Innenansichten aus Russland

mit Dr. Vadim Damier

Im August 2008 gab es erneut Krieg in Europa. Georgische und russische Truppen fuhren Panzer auf. Nationalistisch aufgeheizte Machtpolitik auf allen Seiten, Interessen beim Zugang zu Rohstoffen und Transportwegen, globale Interessen Russlands und des Westens, aber auch ungelöste Konflikte aus den Zeiten der Sowjetunion ließen die Spannungen um Südossetien und Abchasien eskalieren. Leidtragende sind die Menschen in der Region.

Wie steht die russische Gesellschaft zu diesem Krieg? Gibt es Widerstände in der Bevölkerung und/oder im Militär? Welche Folgen haben der über den Krieg geschürte Nationalismus und Chauvinismus? Wie wirkt sich die sogenannte Dedowschtschina, die systematische Misshandlung von jungen Rekruten, auf die Soldaten aus? Wie können wir Basisinitiativen in Russland unterstützen?

mehr dazu

Herzlich willkommen,

in aller Welt werden Kriege geführt, in Afghanistan, im Kongo, in Somalia, in Tschetschenien und im Irak, mittlerweile immer öfter unter Bruch des Völkerrechts. Diese Kriege sind kein unabwendbares Schicksal, sondern sie werden geplant, vorbereitet und durchgeführt - psychologische Einstimmung der jeweiligen Bevölkerung eingeschlossen.

Von alleine wird dieses Milliardengeschäft für die einen und entsetzliches Leid für die anderen nicht verschwinden: es ist notwendig, sich aktiv gegen Planung, Vorbereitung und Durchführung von Kriegen einzusetzen. Voraussetzung zum Kriegführen ist Macht über das Denken und Fühlen der Bevölkerung, sonst würde niemand diesen Wahnsinn mitmachen. Diese Macht über das Denken wird über die Definitionsmacht der Eliten erreicht: So spricht niemand heute vom "Krieg". Er wird nett verpackt als "Krisenintervention", "Friedensmission" oder mit sonstigen Wortschöpfungen bezeichnet.

In dieser Situation bietet die Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) einen Rahmen, äußerst sinnvolle und notwendige Friedensarbeit zu leisten.

Die DFG-VK informiert seit vielen Jahren über Alternativen zu Rüstung, Gewalt und Kriegen, wie z.B. die soziale Verteidigung, berät Kriegsdienstverweigerer, analysiert Kriege und kriegerische Auseinandersetzungen, beteiligt sich gewaltfrei und aktiv an Protesten gegen den Rüstungswahn wie z.B. den Ostermärschen und an anderen Aktionen der Friedensbewegung. Die DFG-VK informiert über verschiedene Medien wie eigene Publikationen, Flugblätter, Infostände, Radiosendungen, Veranstaltungen.

Letztes Update: 29.11.2009, 18:57 Uhr